Chronik – 1960 – 1994 Kapellmeister Johann Erlebach

Musikkapelle zu den besten des Bezirkes geführt

Das außergewöhnliche Lebenswerk von Kapellmeister Johann Erlebach

“34 Jahre Kapellmeister – 34 Jahre Verantwortung für das Musische – 34 Jahre Beispiel der Kameradschaft” stellt Obmann Franz Ruhmer an den Anfang seiner Laudatio, mit der das außerordentliche Lebenswerk des Kapellmeisters Johann Erlebach gewürdigt wurde. Mit Musik kam er schon durch seinen Vater Johann Erlebach in Berührung, der unter Kapellmeister Karl Greslehner in der Musikkapelle mitwirkte. Bereits mit zwölf Jahren spielte Erlebach die Es-Trompete. Auf Grund seiner musikalischen Begabung erlernte er beinahe jedes Instrument, um dort einzuspringen, wo Not am Mann war.

Die vom jungen Musiker Hans Erlebach gegründete Tanzkapelle "La Paloma" (Franz Kurz, Franz Gradl, Johann Erlebach, Johann Pirafellner und Josef Waldmann)

Die vom jungen Musiker Hans Erlebach gegründete Tanzkapelle “La Paloma” (Franz Kurz, Franz Gradl, Johann Erlebach, Johann Pirafellner und Josef Waldmann)

1950 gründete er die Tanzkapelle “Flotte Vier”, die später unter dem Namen “La Paloma” weiter spielte. 1958 legte er die Kapellmeisterprüfung ab. 1960 übernahm der 25-Jährige die Kapellmeisterstelle. Vom bisherigen Kader blieben nur noch dreizehn Musiker. Mit viel persönlichem Einsatz und Ehrgeiz bildete Erlebach viele Jungmusiker aus und baute das Blasorchester neu auf. Zu seinen Schülern zählten damals der Kapellmeister Johann Penz und der spätere Obmann Franz Ruhmer, welche 1963 in die Musikkapelle aufgenommen wurden.

Aufstieg zu den Besten des Bezirkes

Die Kapelle präsentiert sich in ihrer neuen Uniform (1964)

Die Kapelle präsentiert sich in ihrer neuen Uniform (1964)

1964 begann der stetige Aufstieg der Lasberger Musikkapelle, die bald zu den besten des Bezirkes zählte. Erstmals nahm der engagierte Kapellmeister mit seiner Musikkapelle an der Marschwertung in der stufe A (Unterstufe) teil und musste selbst am Flügelhorn mitspielen. Sein Vorgänger Karl Greslehner führte dabei den Stab. Im selben Jahr wurde die erste Tracht angekauft, die unter anderem über eine Haussammlung finanziert wurde. 1968 trat er zur Konzertwertung in der Stufe A (Unterstufe) an und erreichte einen “sehr guten Erfolg”.

In ihrer neuen Tracht stellt sich die Musikkapelle vor

In ihrer neuen Tracht stellt sich die Musikkapelle vor

Nach zehnjähriger Tätigkeit als Kapellmeister war die Musikkapelle bereits auf 28 Musiker angewachsen. Auf seiner Wunschliste standen die Gründung eines unterstützenden Vereines und der Bau eines eigenen Musikheimes. Beides wurde während seiner Kapellmeistertätigkeit verwirklicht. 1980 wagte Erlebach den Aufstieg in die Stufe B (Mittelstufe) und erreichte einen “ausgezeichneten Erfolg”. Mit einer “Auszeichnung” in der Konzertwertung (Stufe B) und bei der Marschwertung (Stufe D, zugleich höchste Stufe) schnitt die Lasberger Kapelle 1984 beim Bezirksmusikfest in Lasberg ab. 1986 glückte der Aufstieg in die Oberstufe C mit bester Bewertung.

Öffentliche Anerkennung der Leistung

Landeshauptmann Dr. Josef Ratzenböck überreicht dem überaus erfolgreichen Kapellmeister Johann Erlebach die "Verdienstmedaille des Landes OÖ" (1990)

Landeshauptmann Dr. Josef Ratzenböck überreicht dem überaus erfolgreichen Kapellmeister Johann Erlebach die “Verdienstmedaille des Landes OÖ” (1990)

1990 wurde Kapellmeister Erlebach und seinen Musikern die Ehre zuteil, mit drei weiteren oberösterreichischen Musikkapellen das Bundesland beim 11. Österreichischen Blasmusikfest in Wien zu vertreten und zwei Tage in der Bundeshauptstadt zu musizieren. Die Anerkennung für diesen Idealismus und die außergewöhnlichen Leistungen blieb nicht aus. Dreimal (1986, 1989 und 1993) wurden der Kapellmeister und sein Ensemble durch den Landeshauptmann geehrt. Die Verleihung der “Prof.-Franz-Kinzl-Medaille” 1994 drückte die höchste Auszeichnung einer Musikkapelle aus. Aber auch Blasmusikverband, Musikverein und Gemeinde würdigten die großartige musikalische Leistung des Langzeitkapellmeisters. Das “Ehrenzeichen in Gold” (1981), die “Verdienstmedaille in Gold” (1983) und das “Verdienstkreuz in Silber” (1988) waren die Auszeichnungen des Oö. Blasmusikverbandes. 1985 überreichte der Musikverein Lasberg zum Jubiläum “25 Jahre Kapellmeister” den “Ehrenring”. Seit 1984 ist Erlebach Träger des “Ehrenzeichens” der Gemeinde Lasberg und seit 1990 Träger der “Verdienstmedaille des Landes Oö.” 1994 legte Johann Erlebach überraschend seine Funktion als Kapellmeister zurück. Der Musikverein ernannte ihn zu seinem 60. Geburtstag zum “Ehrenkapellmeister”. Noch lässt ihn die Musik weiterhin nicht los. Jedes Jahr tritt er mit seinen “Evergreens” auf und weckt mit seinen Melodien Erinnerungen an eine erfolgreiche Vergangenheit.

Porträt Johann Erlebach

  • 1935 geboren
  • 1947 trat er als Es-Trompeter in die Musikkapelle ein
  • 1950 gründete er die Tanzkapelle “Flotte Vier”, die später unter dem Namen “La Paloma” auftrat
  • 1958 legte er die Kapellmeisterprüfung ab
  • 1960 übernahm er die Musikkapelle
  • 1994 legte er die Funktion des Kapellmeister zurück
  • 1995 wurde er “Ehrenkapellmeister”